Projektbeispiele

 

Anhebung und Schrägstellung Stalenmoosbrücke




Ein gerichteter Überlastfall ist heute Standard in Hochwasserschutzprojekten.
Um den Überlastfall im Schwarzwasser bei Rüschegg kontrolliert auf die (unbesiedelte) rechte Seite zu lenken wurde die 30-jährige vorgespannte Betonbrücke einseitig angehoben und schräg gestellt.



Dazu wurde der Brückenoberbau mit hydraulischen Pressen angehoben und die Widerlager darunter aufbetoniert. Die Strassengeometrie musste durch die Verdrehungen komplett neu angeordnet werden.

Nach 3 Monaten Bauzeit konnte die Brücke dem Verkehr wieder übergeben werden.

 

 

 



 

Gerippte Ufermauer Lütschine


An der Lütschine war das Bahntrassee durch Kurvenkolk zerstört worden. Eine neue gerippte Ufermauer, verbunden mit einer Tieffundation, soll das Ufer künftig sichern.

Das hydraulische Design wurde gemäss der entsprechenden Forschungsarbeit der EPF Lausanne ausgeführt und ist eines der ersten Beispiele in der Schweiz für diese Verbauungsart.


 


Hochwasserausleitung im Steilbereich

Nidlaubach Unteriberg

Wer hätte es vor den physikalischen Modellversuchen geglaubt? Selbst im Steilbereich eines Wildbaches mit Sperrentreppe lässt sich gezielt und kontrolliert Wasser lateral entlasten. Die eigens entworfenen 'Sporne' auf den Sperrenflügeln verhindern das Zurücklaufen des Wassers und schützen die Einbindung.
Die Ausführung dieser Entlastung am Nidlaubach erfolgt ab 2014.

 

 

Stahlnetze gegen Murgänge

Im Bild rechts sieht man die erste multiple Stahlnetzanlage Europas, am Hasliberg, Kanton Bern, die wir 2007/2008 gebaut haben. Die 13 seriell angeordneten Netze sind bis zu 6 m hoch und halten Murgänge zurück.
Die Fundationen im schiefrigen Baugrund wurden mit Selbstbohrankern erstellt, eine Betonsperre zu fundieren wäre aufgrund der hohen Erosionsraten nicht möglich gewesen.

Die Netzanlage wurde von uns in Zusammenarbeit mit dem Büro für Ingenieurgeologie, Gümligen entworfen und von der WSL im physikalischen Modellversuch getestet. Sie wurde in der Fachwelt stark beachtet und wird von Behörden und den Netzfabrikanten intensiv beobachtet.